Warum Vakuumentgaser in das Bohrflüssigkeitssystem einbauen?

Der Vakuumentgaser ist eine obligate Entgasungsanlage, wenn über 2000 m Brunnen gebohrt wird. Zum Entfernen aus den Bohrflüssigkeiten muss ein Vakuumentgaser für Bohrflüssigkeiten installiert werden, da die eindringenden Gase die Schlammeigenschaften beeinträchtigen, Sicherheitsrisiken verursachen und die Lebensdauer einiger Geräte beeinträchtigen können.

Jeder Entgaser entfernt effektiv und effizient Gase aus dem Gasschlamm und stellt so sicher, dass das richtige Schlammgewicht in das Loch gepumpt wird. Auf diese Weise können die Entgaser dazu beitragen, mögliche Ausbrüche zu verhindern.

Warum Vakuumentgaser in das Bohrflüssigkeitssystem einbauen?

Der Vakuumentgaser verwendet die Saugfunktion der Vakuumpumpe, um einen unterausgeglichenen Druckbereich im Vakuumzylinder herzustellen, und bewirkt, dass die Bohrflüssigkeit durch das Saugrohr unter dem Atmosphärendruck in die Hohlwelle des Rotators gelangt, und lässt die Flüssigkeit dann an die Wände sprühen Vom Zylinder aus den Fenstern auf der Hohlwelle kann nun die im Schlamm geschnittene Gasblase brechen und in Abhängigkeit von der Saugpumpenansaugung aufgrund der Flüssigkeitskollision und des Blasentrenners in einen sicheren Bereich abfließen.

Da es nach dem Schieferschüttler platziert wird, nennen wir es Schlammreinigungsgeräte der zweiten Stufe im Schlammrecyclingsystem. Gleichzeitig kann ein Vakuumentgaser als Hochleistungsrührer eingesetzt werden. Der Vakuumentgaser verfügt über eine Selbstansaugfunktion, sodass keine zusätzliche Transferpumpe zum Zuführen des Schlamms erforderlich ist.